Literaturzirkel Pittental
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sonstiges

GewinnerInnen beim DEIN REIM - Jugendlyrikwettbewerb 2019


Altersgruppe 13-14 Jahre:

1. Platz: Alina Al-Sayegh mit dem Gedicht "Unser Planet"
2. Platz: Hannah Grill mit dem Gedicht "Einfach so dahingedacht"
3. Platz: Clara Stangl mit dem Gedicht "Jahreszeiten im Reimtopf"
4. Platz: Lorenz Kager mit dem Gedicht "Die wütenden Ameisen"
5. Platz: Christopher Trajkovski mit dem Gedicht "Pizza"


Altersgruppe 11-12 Jahre:

1. Platz: Phillip Hartl mit dem Gedicht "Der erste Schnee"
2. Platz: Emely Oberger mit dem Gedicht "Meine kleine Welt"
3. Platz: Matthias Nagl mit dem Gedicht "Freunde"
4. Platz: Vera Panis mit dem Gedicht "Freundschaft"
5. Platz: Christoph Weber mit dem Gedicht "Ein Gedicht"


Weiters mit hervorragendem Erfolg teilgenommen haben:

Carolina Haiden, Maximilian Heissenberger, Alexandra Lampl, Nina Ostermann, Livia Picher, Bogdan Reichenvater, Katharina Ringhofer, Lena Rupp, Anja Schwarz, Olivia Simon, Sebastian Spreitzgrabner, Tanja Ungerböck, Florian Winkler.

Einen Sonderpreis erhielt die jüngste Teilnehmerin: Laura Mandl (9 Jahre).


Die Sieger-Gedichte
Alina Al-Sayegh
Unser Planet

Ich finde es faszinierend zu verstehen,
dass wir uns um die Sonne drehen.

Nicht all die Dinge, die wir sehen,
entstammen auch unseren Ideen.

Ich finde es gar sonderbar,
dass da vor uns schon wer war.

Ja, es war die altbekannte Mutter Natur,
wenn man nur genau sucht, findet man überall ihre Spur.

Doch leider denken manche Leute,
dass ihr Werk nichts bedeute.

Sie zerstören die wunderbarsten Orte,
mir fehlen dazu schon die Worte.

Unseren Planeten gibt es kein zweites Mal mehr,
deshalb brauchen wir ihn auch so sehr.

Ich konnte noch nicht alle Teile dieser Welt erkunden,
deshalb hoffe ich, mir bleiben noch mehr als ein paar Stunden.

Vielleicht kann ich mit diesem Gedicht sogar etwas bewegen,
es wäre zumindest schön, dies zu erleben.


Phillip Hartl
Der erste Schnee

Stü foit da easte Schnee,
do gfrei ma uns, wei des is so wundasche.

Soboid i ham kumm va da Schui,
ziag i mi um amui.

Noch der Aufgob die ich aufhob,
schreit mei Schwesta: Aussi schnö,
wei es is neama long hö.

Dann fliagn scho die easten Schneeboin,
und da Schnee tuat no owafoin.

Mitten in der Schneebollschlocht
san mei Schwesta und i an da Mocht.

Wia ma einigehn,
segn ma Oma und Opa drinn stehn.

Sie sogn, Mama und Papa san net do,
sondan in Wiena Neistodt irgendwo.

Gschwind mocht die Oma a Jausn,
und scho tama mit eana schmausn.

So, i muass jetzt die Nüsse für´d Keks schön,
also kaunn i net weida dazöhn.
 
© 2021
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü